Folge 120: Japans Tempel kämpfen ums Überleben, Nein zu Atomkraft und die Seegurken der Yakuza

In Folge 120 unseres Podcasts sprechen Benks, Miki und Micha unter anderen über Überstunden wegen Corona, Atomkraft in Japan, die letzten Skandale der Woche und was die Yakuza mit Seegurken zu tun hat.

Wie üblich gibt es zuerst jedoch kurz die wichtigsten Neuigkeiten zur Corona-Lage in Japan. Wie angekündigt wurde der Ausnahmezustand überall aufgehoben, außer im Großraum Tokyo, da die Zahlen weiterhin hoch sind. Aus dem Grund rät der Gouverneur von Osaka auch von Reisen nach Tokyo ab.

Japans Tempel versuchen sich über Wasser zu halten

Eine sehr besorgniserregende Meldung gibt es von dem Covid-19-Kontrollbüro. Dort haben Mitarbeiter allein im Januar durchschnittlich 122 Überstunden geleistet. Eine Person kam sogar auf mehr als 300 Stunden.

Anzeige

In der Zwischenzeit wird immer mehr in Japan darüber gesprochen, wie sich Arbeit und Privatleben besser trennen lassen. Gerade aufgrund der Pandemie und dem damit verbundenen Homeoffice kommen viele Menschen gar nicht mehr zur Ruhe. Schuld daran ist meistens der Chef selbst.

Tempel in ganz Japan kämpfen vermehrt ums Überleben. Sie lassen sich dabei die verschiedensten Sachen einfallen, um etwas Geld in die Kassen zu bekommen. So wird auch mal ein eigener Online-Dating-Dienst angeboten.

Yakuza macht jagt auf Seegurken

Kurz vor dem zehnten Jahrestag der nuklearen Katastrophe in Fukushima haben Überlebende deutlich gemacht, dass sie keine Atomkraft mehr wollen. Zwei ehemalige Premierminister, die sich gegen Atomkraft einsetzen, unterstützen die Forderungen.

Für eine skurrile Meldung sorgte die Yakuza. In Hokkaido wurden mehrere Mitglieder einer Gruppe festgenommen, weil sie illegal Seegurken fingen. Tatsächlich greifen immer mehr Mitglieder der Yakuza zu ungewöhnlichen Einnahmequelle, weil die glorreichen Tage der Verbrechersyndikate sind schon lange vorbei.

Letzte Woche haben wir darüber gesprochen, dass die Kabinettssekretärin für Öffentlichkeitsarbeit wegen des Ethik-Skandals nicht zurücktreten will. Nun räumt sie doch ihren Posten, allerdings aus gesundheitlichen Gründen und nicht wegen des Skandals.

Olympia ohne Zuschauer aus dem Ausland

Die Zahl der Anzeigen der häuslichen Gewalt ist in Japan erneut gestiegen. Während Stalking einen leichten Rückgang verzeichnet, sind vor allem Rache-Pornos ein immer größeres Problem. Besonders jüngere Menschen sind vermehrt betroffen.

Bei den Olympischen und Paralympischen Spielen wird diskutiert, ob ausländische Zuschauer zugelassen werden oder nicht. Die Chancen dafür stehen aber allgemein schlecht, da Japan in Bezug auf die Coronamaßnahmen auf so einen Ansturm überhaupt nicht vorbereitet ist.

Zum Abschluss haben wir noch etwas besonders Kurioses, über einen Polizeieinsatz in Fukuoka. Dort sorgten nämlich ein paar einheimische Frösche für ziemliche Verwirrung bei zwei Polizisten und einer Touristin, sehr zu unserer Belustigung.

Wie immer könnt ihr den Podcast auch bei Spotify, iTunes, Deezer und auf Google Podcast anhören, für Alexa findet ihr einen Skill, den ihr aktivieren könnt. Den XML-Feed könnt hier abonnieren.

Die Themen im Überblick

Du interessierst Dich für Japan und möchtest Dich mit Gleichgesinnten über die Kultur, das Leben, Tipps für die Reise, das Essen und den Alltag austauschen? Dann komm in unsere Community bei Facebook und triff über 5.000 Menschen mit gleichem Interesse.

Anzeige