Folge 74: Japan will zurück zur Normalität und besorgniserregende Hitze

In der neuesten Folge von Rolling Sushi befassen sich Benks, Miki und Micha mit der Aufhebung des Ausnahmezustands in Japan. In der Mehrheit der Präfekturen soll wieder Normalität einkehren, was jedoch zu neuen Problemen führen kann.

Ungewöhnliche Nachwirkungen des Ausnahmezustands werden dazu gemeldet. Immer mehr Menschen wollen die Gunst der Stunde nutzen und unterziehen sich einer Schönheitsoperation.

Hitze rollt auf Japan zu

Während sich viele freuen wieder dem regulären Alltag nachzugehen, drohen die nächsten Schwierigkeiten auf Japan zuzurollen. Bereits jetzt gibt es die Meldungen, dass schon Sommertemperaturen erreicht wurden.

[irp posts=”272955″ name=”Rolling Sushi Folge 73: Special – Im Gespräch mit dem deutschen Samurai Ōtsuka Ryūnosuke”]

Es wächst die Angst vor Hitzschlägen durch Masken, weswegen gekühlte Exemplare sich großer Beliebtheit erfreuen. Klimaaktivisten in Japan werden hingegen immer lauter, auch wenn sie noch in der Unterzahl sind.

Shinzo Abe sorgt für Ärger

Weniger beliebt ist die Präfektur Ibaraki, die als unattraktivste in ganz Japan gilt. Wieso das so ist, kann sich dabei keiner richtig erklären. Ebenfalls wenig Fans hat die Wiederaufbereitungsanlage für nuklearen Brennstoff in Rokkasho. Die bestand nach mehr als 20 Jahren endlich die Sicherheitskontrolle.

Bären gehen in Hokkaido auf Erkundungstouren und verursachen besorgte Anwohner. Die Sichtungen der Tiere nehmen tatsächlich massiv zu. Auch Premierminister Shinzo Abe sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Sein Vorschlag, die Amtszeit von bestimmten Staatsanwälten verlängern zu lassen, sorgt für viel Zorn und selbst Stars machen online ihrem Ärger Luft.

Alle Themen des Podcasts zum Nachlesen im Überblick:

Wie immer könnt ihr den Podcast hier hören, bei Spotify, iTunes, über Alexa und auf Google Podcast.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein