Folge 33: Update zur Burg Shuri, Lebensmittelverschwendung und Vegetarier in Japan

In der 33. Folge von Rolling Sushi erzählt Kim zunächst von ihrer Teilnahme am Roku-Gin-Event, das am 5. November im Rheinturm in Düsseldorf stattfand und die Gäste mit dem japanischen Craft-Gin Roku ins Japan der vier Jahreszeiten entführte.

Danach geben wir ein Update zur Burg Shuri, bei dem wir über die Brandursache und die laufende Crowdfunding-Kampagne zum Wiederaufbau sprechen.

Außerdem beschäftigen wir uns ausgiebig mit Essen in Japan, unter anderem mit der Lebensmittelverschwendung, die heutzutage leider nicht selten vorkommt. Auch der erste in Japan angebaute Kaffee und neue Angebote für Vegetarier im Land kommen zur Sprache.

Weitere Themen sind die neue japanische Steuererhöhung, die dafür sorgt, dass viele Menschen unabsichtlich Steuerhinterziehung begehen, und das umstrittene Praktikanten-/Ausbildungsprogramm in Japan, das immer wieder wegen der Ausbeutung von Ausländern in der Kritik steht.

Zum Schluss sprechen wir noch über das Digital Art Museum von TeamLab, das bereits in Tokyo sehr beliebt ist und in Zukunft auch nach Hamburg kommt.

Dieses Mal dabei: Benks, Micha und Kim

Die Themen

Roku-Gin-Event in Düsseldorf
Defekte Stromleitung soll den Brand in der Burg in Okinawa ausgelöst haben
Crowdfunding für den Wiederaufbau der Burg Shuri übersteigt 230 Millionen Yen nach 2 Tagen
Schneekrabben erzielen Auktions-Rekord in Japan
Japan will mehr für Vegetarier tun
Liegengelassenes Sushi sorgt für Diskussionen in Japan
Erster in Japan angebauter Kaffee kommt 2022 auf den Markt
Firma in Japan weigert sich, ausländischer Mitarbeiterin den Reisepass auszuhändigen
Geschäfte in Japan haben Probleme, Kunden davon abzuhalten im Laden zu essen
Japanischer Vater wollte etwas mit seinem Kind unternehmen und wird von der Polizei für Entführer gehalten
DIGITAL ART MUSEUM von TeamLab kommt nach Hamburg

Außerdem verlinken wir euch hier wie versprochen das Calpis-Konzentrat.

Wie immer könnt ihr den Podcast hier hören, auf Sumikai, bei Spotify, iTunes, über Alexa und auf Google Podcast.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein