Folge 16: Hiroshima und Nagasaki fordern Japans Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag, Japaner protestieren gegen Trostfrauen-Statue und Tenga veröffentlicht Erotikartikel-Verkaufsautomaten

In der 16. Folge von Rolling Sushi reden wir über die gespaltenen Meinungen bezüglich Japans möglichem Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag der UN und die zahlreichen Proteste gegen die Ausstellung einer Trostfrauen-Statue in Aichi.

Außerdem sprechen wir über einen extrem erfolgreichen Erotikartikel-Verkaufsautomaten von Tenga und eine Firma, die ihren Angestellten einen Bonus zahlt, wenn sie sich um herrenlose Katzen kümmern.

Auch die Idee, Stoppschilder vor japanischen Piraten-Webseiten zu testen und Bon-Tänze zu Pop- und Anime-Musik sind Themen in dieser Folge.

Dieses Mal mit dabei: Benks, Micha und Kim

Die Themen: 

Japan will Stoppschilder vor Piraten-Webseiten testen
Bon-Tanz wird modern, dank Pop- und Anime-Musik
Bürgermeister von Hiroshima fordert Beitritt Japans zum Atomwaffenverbotsvertrag
Bürgermeister von Nagasaki wiederholt Aufruf von Hiroshima zum Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag
US-Serie This Is Us verärgert Opfer des Atombombenangriffs auf Japan
Proteste gegen die Trostfrauen-Statue bei Kunstveranstaltung in Aichi
Gouverneur von Aichi kritisiert Abbau der Trostfrauen-Statue auf dem Aichi Triennale 2019
Japanisches IT-Unternehmen zahlt Angestellten Bonus, wenn sie sich um ausgesetzte Katzen kümmern
Japanischer Hersteller von Erotikartikeln veröffentlicht ersten Verkaufsautomaten
Japanische Post stellt Postzustellung wegen Arbeitskräftemangel am Samstag ein

Wie immer könnt ihr den Podcast hier hören, auf Sumikai, bei Spotify, iTunes, über Alexa und auf Google Podcast.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein