Folge 15: Lebenserwartung in Japan steigt, Touristen erzählen von lustigen Missgeschicken und Japaner beschäftigen sich mit Körpergeruch

In dieser Woche geht es bei Rolling Sushi um die steigende Lebenserwartung in Japan, lustige Missgeschicke von Touristen während ihrer Japanreise und die aktuell ausgiebige Beschäftigung der Japaner mit dem Thema Körpergeruch.

Wir reden auch über Trump, der Fakten ignoriert, um mehr Geld von Japan für stationierte US-Streitkräfte zu bekommen und die Hitzewelle in Japan. Außerdem sprechen wir die Einführung eines speziellen Kinderwaggons in der Tokyoter Ubahn an sowie die traurige Meldung, dass sich der Anime-Regisseur von Free! unter den Opfern des Anschlags auf Kyoto Animation befindet.

Dieses Mal mit dabei: Benks, Micha und Miki

Die Themen:

Lebenserwartung in Japan steigt weiter an
Trump ignoriert Fakten, um mehr Geld von Japan für stationierte US-Streitkräfte zu bekommen
Touristen teilen lustige Missgeschicke in kleinen japanischen Unterkünften
Bahnbetreiber nennen wichtige Bahnhöfe in Japan nach Beschwerden von Touristen um
U-Bahn in Tokyo stellt Thomas Kinderwaggon vor
Japanischer Service misst und bewertet Körpergeruch
Japans Wetteragentur warnt vor extremer Hitze
Hitzewelle in Japan fordert weitere Todesopfer
Über 30 Millionen Frauen in Japan gehen geregelter Arbeit nach
Kyoto Animation: Anime-Regisseur von Free unter den Todesopfern

Wie immer könnt ihr den Podcast hier hören, auf Sumikai, bei Spotify, iTunes, über Alexa und auf Google Podcast.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein